Wege in die digitale Zukunft - Social Talk 2017

Social Talk 2017 zum Thema Digitalisierung in der Sozialwirtschaft
Spannende Runde beim Social Talk

Darum geht‘s: Digitalisierung, Sozialwirtschaft, Kommunikation, Management

Die Digitalisierung ist in aller Munde, doch was bedeutet das für die Sozialwirtschaft? Dieser Frage geht der Social Talk, eine Fachtagung an der Evangelischen Hochschule Darmstadt am 14. November 2017 nach. Experten diskutieren Themen wie Smart Living, Big Data, digitale Kommunikation und Robotik.

Der Technologische Wandel betrifft auch die Sozialwirtschaft, doch welche Konsequenzen haben Themen wie die Digitalisierung oder Robotik auf Wohlfahrtsorganisationen? Werden Roboter die Arbeitskollegen von morgen sein? Wird die immer mobilere Nutzung des Internets betriebliche Kommunikation, Marketing und auch das Fundraising verändern? Lösen sich gar Organisationsgrenzen auf? Diesen Fragen geht der Social Talk 2017 nach.

Digitalisierung ist bereits real

Das Institut für Zukunftsfragen der Gesundheits und Sozialwirtschaft an der Evangelischen Hochschule Darmstadt (EHD). hat sich diesmal einen Mega-Trend für ihre Fachtagung ausgesucht: „Wege in die digitale Zukunft - Was bedeuten Smart Living, Big Data, Robotik & Co für die Sozialwirtschaft?“ Eingeladen sind interessierte Non-Profit-Organisationen, die den Blick auch ein wenig über den Tellerrand heben wollen, um am 14.11.2017 an EHD dabei zu sein und diese Frage rege zu diskutieren. Veranstalter sind neben dem IZGS auch die Evangelischen Kirche Kurhessen-Waldeck, der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, die  Diakonie sowie die Fundraising Akademie.

Digitale Kommunikation als Spagat

Gerhard Wallmeyer, langjähriger Leiter des Fundraising-Bereichs von Greenpeace Deutschland wird sich beispielsweise damit beschäftigen, wie Zielgruppen zu identifizieren und zu erreichen sind und was das gerade im Fundraising für einen Spagat zwischen analoger und digitaler Welt bedeutet. Auch Fragen der Digitalisierung in Bezug auf die Organisationskultur sollen diskutiert werden.

Bis zum 6. November 2016 ist eine Anmeldung noch möglich. Der Tagungsbeitrag beträgt 125 Euro

Mehr zur Veranstaltung und zur Anmeldung.

Text: MD Fotos: Social Talk/ IZGS

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Österreich: Sabine Haag ist Fundraiserin des Jahres

Sabine Haag erhält den Fundraising Award Austria

Der Fundraising Verband Austria zeichnete zum 24. Mal hervorragende Leistungen in der Spenderkommunikation mit den Fundraising Awards 2017 aus. Zahlreiche NGOs und Agenturen gingen in verschiedenen Kategorien ins Rennen. Als Höhepunkt wurde Dr. Sabine Haag – Generaldirektorin des Kunsthistorischen Museums Wien – zur Fundraiserin des Jahres gekürt.

[...]

Österreichischer Fundraising-Kongress: Auf dem Weg nach Utopia

Spaß beim Österreichischen Fundraising-Kongress

Am 9. und 10. Oktober trifft sich die Branche in Wien zum 24. Österreichischen Fundraising-Kongress. Die Themen reichen von Conversion über Big Data und Sponsoring, Mailing und Markenkommunikation bis hin zu Beleidigungen, mit denen Fundraiser konfrontiert werden. Mit dabei sein werden auch internationale Gäste wie Alan Clayton und Lucy Gower.

[...]

Digitalisierung: So gibt es Fördermittel für Ihre Organisation

Die Digitalisierung ist überall präsent.

Das Schlagwort Digitalisierung ist omnipräsent. Viele Organisationen würden gerne auf den digitalen Zug aufspringen, scheuen sich jedoch vor hohen Kosten und der erfolgreichen Umsetzung. Zu Unrecht, denn es gibt vielfältige Fördermöglichkeiten und jetzt auch die Weiterbildung "FördermittelmanagerIn Digitalisierung".

[...]

Keinen Plan von Social Media? Dann jetzt für Workshop bewerben

Social Media ist Thema eines probono-Workshops in Hamburg

Social Media bringt nichts, oder etwa doch? Sind Facebook, Instagram und Co. nur ein „nice to have“ und verschwendete Zeit oder bringt das wirklich was? Diese Fragen will einen Workshop der Agentur hello in Hamburg am 18. August klären. Vereine und Stiftungen können sich bis 31. Juli noch bewerben um kostenlos teilzunehmen.

[...]

Zweiter Armutskongress: Umsteuern und Zukunft schaffen

Ziel beim Armutskongress ist eine Gesellschaft ohne Armut

Nachdem beim ersten Armutskongress 2016 die Frage im Mittelpunkt stand, was Armut in einem reichen Land wie Deutschland bedeutet, wo sie produziert wird und wer davon betroffen ist, soll es bei der zweiten Auflag am 27. und 28. Juni in Berlin darum gehen, wie eine Gesellschaft aussehen könnte, in der es keine Armut gibt.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...