Tagungsrückblick auf neue Perspektiven der Museumsfinanzierung

Darum geht‘s: Museumsfinanzierung, Spenden, Tagungsbericht

Anfang November fand die Tagung: „Zwischen kulturellem Reichtum und knappen Kassen“ des Arbeitskreises Museumsmanagement bei der Stiftung Freilichtmuseum am Kiekeberg in Rosengarten-Ehestorf mit Unterstützung des Fundraiser-Magazins statt. Die Ergebnisse sind nun auch als Buch erschienen und können nachgelesen werden.

Museumsfinanzierung ist ein dauerhaft dringendes Thema mit hoher Priorität in den Museen. Entsprechend interessiert und engagiert nahmen über 130 Teilnehmer aus ganz Deutschland an der Tagung „Zwischen kulturellem Reichtum und knappen Kassen. Perspektiven der Museumsfinanzierung“ des Arbeitskreises Museumsmanagement teil.

Theorie und Praxis des Museumsfinanzierung

13 Referenten aus Kulturpolitik, Museumsszene und Fundraising-Bereichen gaben Einblicke in aktuelle Förderstrukturen und alternative Spendenakquise-Möglichkeiten. Für die Teilnehmer der Tagung besonders interessant war die ausgewogene Mischung aus Praxisorientierung und theoretischer Untermauerung. Einen Beitrag zur Meta-Ebene der Finanzierungsdiskussion trug Prof. Dr. Oliver Scheytt, unter anderem Präsident der Kulturpolitischen Gesellschaft, vor, indem er mit Selbstvergewisserungs-, Partnerschafts- und Aktivierungsstrategien eine neue, stärker langfristig orientierte Denkweise und Haltung von Museen anregte. Diesen Fokus vertiefend stellten Dr. Matthias Dreyer und Prof. Dr. Rolf Wiese, beide Mitglieder des Arbeitskreises Museumsmanagement, die Vorteile und Chancen strategisch ausgerichteter Museumsarbeit dar und ermutigten zu einer Diversifikation in den Rechtsformen.

Sind sie bereit für eine Großspende?

Viel diskutiert, insbesondere während des kommunikativ ausgerichteten Rahmenprogramms, wurden die Praxisbeispiele, von langfristigen Verträgen mit Kommunen über internationale EU-geförderte Kulturprojekte und Microfundraising. Sie erlauben Museen unterschiedlicher Größe, Trägerschaft und Personalausstattung, Ansätze für die eigene Arbeit abzuleiten.

Eine andere Strategie, Menschen für einen finanziellen Beitrag zu gewinnen, erläuterte Ehrenfried Conta Gromberg, Inhaber der Spendwerk GmbH. Erverdeutlichte Denkweisen, Einstellungen und Bedürfnisse von Großspendern. Außerdem räumte er mit einer weitverbreiteten Illusion von Millionenspenden auf: Vielmehr seien Großspenden für Organisationen Beträge, die etwa das Zehnfache der regelmäßigen Spendenhöhe betrügen. Und er spielte die Verantwortung bewusst den Museen zu: „Sind Sie bereit für eine Großspende?“

Tagungsergebnisse zum nachlesen

Der Arbeitskreis Museumsmanagement richtet alle zwei Jahre Tagungen zu museumsrelevanten Fragestellungen aus. Auch zur aktuellen Tagung ist ein Buch mit den Ergebnissen erschienen. Es kann hier bestellt werden. Einen Überblick über die vergangenen Tagungen und die entsprechenden Tagungsbände gibt es auf der Website des Arbeitskreises Museumsmanagment.

Text: PR/MD

Foto: Stiftung Freilichtmuseum am Kiekeberg

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Konferenz für Effektiven Altruismus - Vision für mehr Spenden?

Effektiver Altruismus - eine Konferenz wirbt für mehr Lebenssinn und Effektives Spenden

Effektiver Altruismus ist, glaubt man ihren Gründern, nicht nur eine Idee sondern bereits eine Bewegung. Immerhin trafen sich letztes Jahr bei einer Konferenz über 300 Teilnehmer um über das Thema zu sprechen. Die nächste EAGxBerlin-Konferenz der Stiftung für Effektiven Altruismus wird im Oktober 2017 stattfinden.

[...]

Hochschulfundraising für Fortgeschrittene an der WWU Münster

Hochschulfundraising mit Experten diskutieren. An der WWWU Münster!

Spitzenforschung und besondere Projekte, die über die Kerntätigkeiten einer Universität hinausgehen, kommen auch im staatlich finanzierten Hochschulsystem der BRD nicht ohne Spenden und Drittmittel aus. Fundraising wird deshalb immer dringender zur Aufgabe. Ein Seminar über fünf Tage soll den Austausch dazu fördern und neues Wissen vermitteln.

[...]

Keinen Plan von Social Media? Dann jetzt für Workshop bewerben

Social Media ist Thema eines probono-Workshops in Hamburg

Social Media bringt nichts, oder etwa doch? Sind Facebook, Instagram und Co. nur ein „nice to have“ und verschwendete Zeit oder bringt das wirklich was? Diese Fragen will einen Workshop der Agentur hello in Hamburg am 18. August klären. Vereine und Stiftungen können sich bis 31. Juli noch bewerben um kostenlos teilzunehmen.

[...]

Zweiter Armutskongress: Umsteuern und Zukunft schaffen

Ziel beim Armutskongress ist eine Gesellschaft ohne Armut

Nachdem beim ersten Armutskongress 2016 die Frage im Mittelpunkt stand, was Armut in einem reichen Land wie Deutschland bedeutet, wo sie produziert wird und wer davon betroffen ist, soll es bei der zweiten Auflag am 27. und 28. Juni in Berlin darum gehen, wie eine Gesellschaft aussehen könnte, in der es keine Armut gibt.

[...]

Festival für die digitale Gesellschaft – Die re:publica in Berlin

Die digitale Gesellschaft trifft sich bei der re:publica

„Love out Loud“ heißt es vom 8. bis 10. Mai in Berlin. Nein, es geht nicht um eine Neuauflage der Loveparade, sondern um die elfte Ausgabe der re:publica. Hier trifft sich die digitale Gesellschaft zum Austausch, um in Vorträgen, Workshops, Panels und Diskussionen über die Gegenwart und Zukunft zu debattieren.

[...]

Spendentag Wien schaut auf die neue Spendergeneration

Warum geben Menschen und was gibt es ihnen? Unter dem Motto „The Power of Giving – die neue Spendergeneration“ begibt sich der diesjährige Spendentag des Fundraising Verbands Austria auf die Spuren nach den Motiven, Ursachen und dem Sinn des Spendens. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf der Frage: Wie sich das Spendenwesen in der nächsten Generation entwickeln wird und was die zukünftige Spendergeneration bewegt?

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...