Spendentag Wien schaut auf die neue Spendergeneration

Darum geht‘s: Spendentag, Wien, Generation Y, Spenden, Motive

Warum geben Menschen und was gibt es ihnen? Unter dem Motto „The Power of Giving – die neue Spendergeneration“ begibt sich der diesjährige Spendentag des Fundraising Verbands Austria auf die Spuren nach den Motiven, Ursachen und dem Sinn des Spendens. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf der Frage: Wie sich das Spendenwesen in der nächsten Generation entwickeln wird und was die zukünftige Spendergeneration bewegt?

Hochkarätige Expertinnen und Experten aus dem In- und Ausland werden zum Spendentag in Wien am 5. April 2017 in der Diplomatische Akademie Wien erwartet. So konnte der Fundraising Verband Austria die international anerkannte Expertin Pamala Wiepking von der Erasmus University Rotterdam als Referentin gewinnen. In ihrer Keynote wird sie die acht Mechanismen aufzeigen, warum Menschen geben. Aus psychologischer Sicht beleuchtet Stephan Dickert von der Queen Mary University of London die Ursachen des Spendens. Der deutsche Experte und Forscher Kai Fischer schlägt die Brücke von der Wissenschaft zum Fundraising.

Motive und Werte der Jugend

Die Vorträge am Nachmittag stehen ganz im Zeichen der Motive und Werte der Jugend. So präsentiert Jutta Schrötgens von der Universität Hamburg die Ergebnisse ihrer Studie zu den Spendenmotiven und Bedürfnissen junger Vermögender. Wie die Spender und Spenderinnen von morgen am besten zu erreichen sind, zeigt Martina Schorn vom Institut für Jugendkulturforschung anhand der Wertewelten heutiger Jugendlicher und junger Erwachsenen.

Auch Workshops im Programm

Erstmals bietet der Fundraising Verband am Spendentag auch begleitende Workshops, in denen aktuelle Spendenthemen reflektiert und diskutiert werden können. Themen sind zum Beispiel,  was genau eine Spende aus steuerlicher Sicht ist, wie Sie (Spenden-)Umfragen für die Arbeit nützen können und was Fundraiser und Fundraiserinnen aus Anthropologie und Ethnologie lernen können.

Der Spendentag 2017 verbreitert damit sein Programm und ist eine willkommene Plattform für Austausch und Begegnung, um das eigene Fundraising zukünftig noch besser zu optimieren. Eine Anmeldung ist online möglich. Für Mitglieder der Fundraisingverbände in Deutschland, Österreich und der Schweiz und der European Fundraising Association kostet eine Teilnahme 200 Euro. Nicht-Mitglieder zahlen 270 Euro.

Text: MD/PR

Fotos: Schedl/Fundraising Verband Austria

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Konferenz für Effektiven Altruismus - Vision für mehr Spenden?

Effektiver Altruismus - eine Konferenz wirbt für mehr Lebenssinn und Effektives Spenden

Effektiver Altruismus ist, glaubt man ihren Gründern, nicht nur eine Idee sondern bereits eine Bewegung. Immerhin trafen sich letztes Jahr bei einer Konferenz über 300 Teilnehmer um über das Thema zu sprechen. Die nächste EAGxBerlin-Konferenz der Stiftung für Effektiven Altruismus wird im Oktober 2017 stattfinden.

[...]

Hochschulfundraising für Fortgeschrittene an der WWU Münster

Hochschulfundraising mit Experten diskutieren. An der WWWU Münster!

Spitzenforschung und besondere Projekte, die über die Kerntätigkeiten einer Universität hinausgehen, kommen auch im staatlich finanzierten Hochschulsystem der BRD nicht ohne Spenden und Drittmittel aus. Fundraising wird deshalb immer dringender zur Aufgabe. Ein Seminar über fünf Tage soll den Austausch dazu fördern und neues Wissen vermitteln.

[...]

Keinen Plan von Social Media? Dann jetzt für Workshop bewerben

Social Media ist Thema eines probono-Workshops in Hamburg

Social Media bringt nichts, oder etwa doch? Sind Facebook, Instagram und Co. nur ein „nice to have“ und verschwendete Zeit oder bringt das wirklich was? Diese Fragen will einen Workshop der Agentur hello in Hamburg am 18. August klären. Vereine und Stiftungen können sich bis 31. Juli noch bewerben um kostenlos teilzunehmen.

[...]

Zweiter Armutskongress: Umsteuern und Zukunft schaffen

Ziel beim Armutskongress ist eine Gesellschaft ohne Armut

Nachdem beim ersten Armutskongress 2016 die Frage im Mittelpunkt stand, was Armut in einem reichen Land wie Deutschland bedeutet, wo sie produziert wird und wer davon betroffen ist, soll es bei der zweiten Auflag am 27. und 28. Juni in Berlin darum gehen, wie eine Gesellschaft aussehen könnte, in der es keine Armut gibt.

[...]

Festival für die digitale Gesellschaft – Die re:publica in Berlin

Die digitale Gesellschaft trifft sich bei der re:publica

„Love out Loud“ heißt es vom 8. bis 10. Mai in Berlin. Nein, es geht nicht um eine Neuauflage der Loveparade, sondern um die elfte Ausgabe der re:publica. Hier trifft sich die digitale Gesellschaft zum Austausch, um in Vorträgen, Workshops, Panels und Diskussionen über die Gegenwart und Zukunft zu debattieren.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...