betterplace labtogether: Computer fordern sozialen Sektor heraus!

Labtogether Effective Altruism

Darum geht‘s: Effektiver Altruismus und die Sinnhaftigkeit der Philanthropie

Gutes tun ist richtig. Aber kann eine gute Tat mehr Wirkung erzielen als eine andere, und kann man mithilfe von Computern berechnen, welche am optimalsten ist? Vertreter des Effektiven Altruismus (EA) behaupten, das sei möglich und lösen damit heftige Debatten aus. Das labtogether bringt die gegensätzlichen Positionen an einen Ort und die heißesten Themen aufs Podium.

von Frieder Ciolek

Computer und Nächstenliebe werden oft als zwei gegensätzliche Pole gezeichnet, aber geht’s nicht auch Hand in Hand? Können Maschinen vielleicht sogar die besseren moralischen Entscheidungen treffen, weil sie irreführende Gefühle ausblenden? Ist das Geld bei der einen Hilfsorganisation besser aufgehoben als bei der anderen, und können Algorithmen berechnen, bei welchem Projekt genau? Skeptiker sehen das Zwischenmenschliche in Gefahr und fürchten sich vor der Mathematisierung des Weltbildes. Es entsteht eine Diskussion, die zwar nicht neu ist aber aktueller und wichtiger denn je!

Künstliche Intelligenz versus Effektiven Altruismus

Zwei Themen stehen ganz besonders für dieses Spannungsfeld: Das bekanntere ist die Künstliche Intelligenz (KI). Nicht erst seit dem jüngsten Skandal um dem Unfall von Teslas selbstfahrenden Autos läuft die Debatte um den vernünftigen Umgang mit intelligenten Maschinen: Die Entwicklung der Technik schreitet schnell voran und viele fürchten, dass die dazugehörige ethische Diskussion nicht hinterherkommt. Als Beispiel dient gerne die klassische Dilemma-Situation: Die Bremse eines (selbstfahrenden) Autos versagt und man (Maschine) muss entscheiden, ob eine kranke, ältere Dame oder kleine Kinder überfahren werden. Das MIT media lab hat das Spiel weitergeführt, indem es komplexere Situationen und einen Vergleich mit Mitspielern eingebaut hat. Ein spannender erster Einstieg in das Thema.

Der zweite, aktuellere Trend geht noch einen Schritt weiter: Vertreter des Effektiven Altruismus behaupten, dass uns utilitaristische Kostennutzenrechnungen bei der richtigen Entscheidung helfen müssen. Ihrer Meinung nach sind 10.000 Euro effektiver in die Augenoperationen von 40 blinden Menschen aus Entwicklungsländern investiert als in die Anschaffung eines Blindenhundes für den netten Herrn aus der Nachbarschaft. Ganz von der Hand zu weisen ist die These nicht, was aber wenn es sich nicht um den Herrn aus der Nachbarschaft handelt, sondern um das eigene blinde Kind? Würde und sollte man dann immer noch so entscheiden? Die Fragestellung polarisiert und stellt weitergesponnen die gesamte Arbeit des sozialen Sektors auf die Probe: Wie müsste eine gemeinnützige Organisation, die CSR-Abteilung eines Unternehmens oder auch Deutschlands größte Online-Spendenplattform betterplace.org in Zukunft aussehen und entscheiden?

Wem hierbei auch die neuronalen Netze glühen, der sollte zum betterplace labtogether kommen. Einen Tag lang diskutieren Teilnehmer und Referenten die Themen Maschinenethik und Effektiver Altruismus, lassen Vorreiter der EA-Szene auf Vertreter der Kirche treffen und erarbeiten in Workshops mit Experten unter anderem was Gutsein eigentlich bedeutet, wie eine effektive Wirkungsmessung funktioniert und welche Potenziale EA für Organisationen und Individuen bietet. Wir versprechen: Es wird heiß!

Über das labtogether

Das betterplace labtogether ist die große Leitkonferenz zu digitalen Innovationen an der Schnittstelle zum Gemeinwohl. 2016 findet die Konferenz untern dem Thema „Effektiv Gutes tun – Wie Computer unsere Moral berechnen“ am 17. November in den Spreewerkstätten statt. Informationen und Tickets unter www.labtogether.org. Die gesamte Konferenz wird live online gestreamt. Hier der Rückblick und Eindrücke vom betterplace labtogether 2015.

Fotos: betterplace lab

Portrait von Nicole Holtz

Frieder Ciolek arbeitet im Bereich Corporate Responsibility & Sustainability bei der Management- und IT-Beratung Capgemini und unterstützt hierbei auch pro Bono betterplace bei der Organisation des labtogether. Der Betriebswirt und gelernte Veranstaltungskaufmann studiert zurzeit im Master Nachhaltige Unternehmensführung an der HNE Eberswalde.
www.labtogether.de

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Österreich: Sabine Haag ist Fundraiserin des Jahres

Sabine Haag erhält den Fundraising Award Austria

Der Fundraising Verband Austria zeichnete zum 24. Mal hervorragende Leistungen in der Spenderkommunikation mit den Fundraising Awards 2017 aus. Zahlreiche NGOs und Agenturen gingen in verschiedenen Kategorien ins Rennen. Als Höhepunkt wurde Dr. Sabine Haag – Generaldirektorin des Kunsthistorischen Museums Wien – zur Fundraiserin des Jahres gekürt.

[...]

Österreichischer Fundraising-Kongress: Auf dem Weg nach Utopia

Spaß beim Österreichischen Fundraising-Kongress

Am 9. und 10. Oktober trifft sich die Branche in Wien zum 24. Österreichischen Fundraising-Kongress. Die Themen reichen von Conversion über Big Data und Sponsoring, Mailing und Markenkommunikation bis hin zu Beleidigungen, mit denen Fundraiser konfrontiert werden. Mit dabei sein werden auch internationale Gäste wie Alan Clayton und Lucy Gower.

[...]

Digitalisierung: So gibt es Fördermittel für Ihre Organisation

Die Digitalisierung ist überall präsent.

Das Schlagwort Digitalisierung ist omnipräsent. Viele Organisationen würden gerne auf den digitalen Zug aufspringen, scheuen sich jedoch vor hohen Kosten und der erfolgreichen Umsetzung. Zu Unrecht, denn es gibt vielfältige Fördermöglichkeiten und jetzt auch die Weiterbildung "FördermittelmanagerIn Digitalisierung".

[...]

Wege in die digitale Zukunft - Social Talk 2017

Social Talk 2017 zum Thema Digitalisierung in der Sozialwirtschaft

Die Digitalisierung ist in aller Munde, doch was bedeutet das für die Sozialwirtschaft? Dieser Frage geht der Social Talk, eine Fachtagung an der Evangelischen Hochschule Darmstadt am 14. November 2017 nach. Experten diskutieren Themen wie Smart Living, Big Data, digitale Kommunikation und Robotik.

[...]

Keinen Plan von Social Media? Dann jetzt für Workshop bewerben

Social Media ist Thema eines probono-Workshops in Hamburg

Social Media bringt nichts, oder etwa doch? Sind Facebook, Instagram und Co. nur ein „nice to have“ und verschwendete Zeit oder bringt das wirklich was? Diese Fragen will einen Workshop der Agentur hello in Hamburg am 18. August klären. Vereine und Stiftungen können sich bis 31. Juli noch bewerben um kostenlos teilzunehmen.

[...]

Zweiter Armutskongress: Umsteuern und Zukunft schaffen

Ziel beim Armutskongress ist eine Gesellschaft ohne Armut

Nachdem beim ersten Armutskongress 2016 die Frage im Mittelpunkt stand, was Armut in einem reichen Land wie Deutschland bedeutet, wo sie produziert wird und wer davon betroffen ist, soll es bei der zweiten Auflag am 27. und 28. Juni in Berlin darum gehen, wie eine Gesellschaft aussehen könnte, in der es keine Armut gibt.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...