betterplace labtogether: Digitale Philanthropie und Vernunft

Panel beim Labtogether 2016

Darum geht’s: Effektiver Altruismus, Maschinenethik, labtogether

Das betterplace labtogether ist die große Leitkonferenz zu digitalen Innovationen an der Schnittstelle zum Gemeinwohl. 2016 fand die Konferenz unter dem Thema „Effektiv Gutes tun – Wie Computer unsere Moral berechnen“ am 17. November in den Spreewerkstätten in Berlin statt.

Von Katja Jäger

In der Philanthropie geht es um das Gute. Aber ist das, was Gut scheint, auch immer wirksam? Diese Frage stellen sich Effektive Altruisten und fordern die Wirksamkeit sozialer Aktivitäten als Voraussetzung für eine Spendenentscheidung heraus. Für einen solchen Nachweis kann Künstliche Intelligenz helfen. Doch bleibt dahinter die Menschlichkeit im Gutsein zurück? Diese Frage wird kontrovers auf dem betterplace labtogether diskutiert.

Die Spendenentscheidung – Berechnung oder Bauchgefühl?

In einer Zeit, in der eine moralische Katastrophe die nächste jagt, ist eine Entscheidungshilfe zum richtigen Einsatz von Spendengeldern sinnvoll. Der Effektive Altruismus will eine solche Entscheidungshilfe geben. Die Forderung nach Wirksamkeitsnachweisen sozialer Aktivitäten soll mehr Rationalität in philanthropisches Handeln bringen. Künstliche Intelligenz (KI) kann diese mittels Daten und Algorithmen liefern. Doch lassen sich wirklich alle hilfreichen Maßnahmen quantifizieren? Wie viel Vertrauen schenkt man beim Einsatz von KI den Maschinen? Kontroverse Diskussionen sind bei diesem heiklen Thema vorprogrammiert.

Das betterplace labtogether 2016 bietet in den Spreewerkstätten Berlin 180 Teilnehmern aus Entwicklungsorganisationen, Stiftungen, CSR-Abteilungen von Unternehmen und Social Start-Ups eine Plattform, über solch ethische Fragen zu sinnieren. Denn die große Leitkonferenz zu digitalen Innovationen an der Schnittstelle zum Gemeinwohl diskutiert unter der Leitfrage „Wie sieht Gutsein in der Zukunft aus?“ den Effektiven Altruismus und Maschinenethik. „In der Themenkombination sehen wir großes Potenzial, weshalb wir sie zum ersten Mal gemeinsam diskutieren“, betont Gesa Lüdecke, Projektleiterin des betterplace labtogether.

Ausprobieren, analysieren, anpassen

Felix Oldenburg, Generalsekretär des Bundesverbandes deutscher Stiftungen, verweist bereits in seiner Keynote auf die Notwendigkeit des gemeinnützigen Sektors, über die Wirksamkeit sozialer Aktivitäten neu nachzudenken. Der Effektive Altruismus – Philosophie und soziale Bewegung zugleich – könne dabei helfen. Gesellschaftlicher Wandel funktioniere wie die Start-Up-Logik auch: Ausprobieren, analysieren, anpassen.

Das Beste von Mensch und Maschine

Dass die Effektiven Altruisten eine ordentliche Diskursqualität mitbringen, zeigt das anschließende Panel. Hauke Hillebrandt, Forschungsdirektor bei Giving What We Can, bestärkt als Befürworter der Bewegung die Forderungen nach belastbaren Aussagen über die Wirksamkeit sozialer Aktivitäten. Um Effektivität zu steigern, seien Algorithmen und Daten durchaus hilfreich, so Daniel Kirsch, Gründer von Data Science for Social Good Berlin.

Harsche Kritik formuliert Ulrike Kostka, Direktorin des Caritasverbandes für das Erzbistum Berlin: Sie vermisse den Faktor Emotionalität in der Bewegung, das Menschliche komme zu kurz. An der Stelle darf man sich fragen, ob der Effektive Altruismus mit diesen Defiziten auf breiter Ebene – und damit im Spendenmarkt allgemein – Anklang findet. Lorenz Matzat mäßigt nach dem Panel: „Software ist ein Werkzeug, das vom Menschen gemacht ist, sein Weltbild wie auch seine Sichtweisen sind darin enthalten.“ Algorithmen können deshalb niemals neutral sein. Der Effektive Altruismus versucht also, Daten in den Dienst des Guten zu stellen und somit das Beste von beiden Seiten – Mensch und Maschine – zu erhalten.

Teilnehmer spenden für The Life You Can Save

Am Nachmittag darf man sich für einen Workshop entscheiden: Vom sinnvollen Einsatz Künstlicher Intelligenz für das Gute, der Nutzbarmachung von Smart Data für den sozialen Sektor bis zur richtigen Berufswahl entlang des Effektiven Altruismus werden einige Möglichkeiten aufgezeigt, wirksam Gutes zu tun. Die vor Ort effektivste ist wohl das Giving Game: Hier wird entscheiden, an wen 10 Euro pro Teilnehmer gespendet werden, das Geld dafür kommt von der Organisation The Life You Can Save. Der Großteil des Geldes wird während des Workshops an die Organisation „Raising for Effective Giving“ gespendet, um das Wachstum der Bewegung zu fördern. Das freut sicher auch überzeugte Effektive Altruisten.

Die Diskussion dreht sich um Ethik

Joana Breidenbach, Mitgründern von betterplace.org und Gründerin des betterplace lab, resümiert: „Im Vergleich zu den Vorjahren war die Konferenz dieses Jahr inhaltlich sehr fokussiert. Zudem war mit unseren Panellisten und Workshop-Leitern ein breites Spektrum zugegen, wodurch eine kontroverse Debatte zum Effektiven Altruismus stattfand. Die angeregte Diskussion um das Thema tat uns glaube ich allen gut.“ Ob am Ende Algorithmen über eine Spendenentscheidung maßregeln, dürfte unproblematisch sein, solange der Mensch noch den Einfluss darüber behält, was die Maschine da eigentlich berechnet. Dann ist und bleibt die Diskussion am Ende eine ethische, die nur vom Menschen entschieden werden kann.

Foto: Sera Cakal

Portrait von Katja Jäger

Katja Jäger arbeitet als Forscherin im betterplace lab. Studiert hat sie zuvor Nonprofit Management & Public Governance und Kommunikationswissenschaft. Das Thema Wirksamkeit sozialer Handlungen beschäftigt sie vor allem im Kontext von Entwicklungszusammenarbeit.

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Spendentag Wien schaut auf die neue Spendergeneration

Warum geben Menschen und was gibt es ihnen? Unter dem Motto „The Power of Giving – die neue Spendergeneration“ begibt sich der diesjährige Spendentag des Fundraising Verbands Austria auf die Spuren nach den Motiven, Ursachen und dem Sinn des Spendens. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf der Frage: Wie sich das Spendenwesen in der nächsten Generation entwickeln wird und was die zukünftige Spendergeneration bewegt?

[...]

Keine Ahnung von Spenden? Fundraisingtage besuchen!

Über 400 Teilnehmer aus gemeinnützigen Organisationen, Stiftungen und sozialen Unternehmen werden im März bei den Fundraisingtagen in München und Gelsenkirchen erwartet. Für den Fundraisingtag NRW gilt bis 1. März 2017 sogar noch ein 40 Euro Frühbucherrabatt für Vereine und Stiftungen. Nicht verpassen!

[...]

Engagierte in der Flüchtlingsarbeit treffen sich in Kassel

Am 18. Februar 2017 treffen sich Geflüchtete, Projektmacher, Initiativen, Engagierte und Interessierte zum gemeinsamen Austausch beim openTransfer CAMP Kassel. Fragen stellen, voneinander lernen, Erfahrungen weitergeben und dauerhafte Kontakte knüpfen – all das steht auf der Agenda.

[...]

Top-Referenten beim Fundraising-Symposium 2017 Großspenden

Ken Burnett, ist einer der bekanntesten Fundraiser weltweit. Er gilt als Begründer des Relationship-Fundraising, das Fundraising als die Kunst von Beziehungen definiert. Dem Major Giving Institut und dem Fundraiser-Magazin ist es gelungen, Ken Burnett als Key-Speaker für das Fundraising-Symposium 2017 Großspendenfundraising zu gewinnen.

[...]

Finance for Change - Mehr Kapital für echte Veränderungen

Impact Investing, die Anlage von Kapital in Sozialunternehmen oder sogenannte Impact Fonds, ist in Deutschland noch sehr entwicklungsfähig. Um den Gedanken stärker zu verbreiten, lädt das Impact Hub Berlin und die Berater von Social Impact Markets zum zweiten „Finance for Change Bootcamp“ am 2. Dezember nach Berlin. Eine Anmeldung ist noch möglich.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...